Die Kuh auf der Insel

Eine Sufi-Geschichte von Jalaluddin Rumi zum Urvertrauen.

Eine Kuh lebte ganz allein auf einer üppigen grünen Insel. Den ganzen Tag frass sie das saftige Gras, war wohl genährt und fühlte sich gut.
Doch jede Nacht, wenn es dunkel war und sie das Gras nicht mehr sehen konnte, machte sie sich grosse Sorgen, was sie am nächsten Tag fressen würde, und dieser Kummer verzehrte sie, sodass sie ganz dünn wurde.
Am nächsten Morgen, wenn sie die Wiese wieder sehen konnte, war sie wieder glücklich und frass wieder bis zur Dämmerung, kam wieder zu kräften. Doch sobald es dunkel wurde, begann sie wieder zu jammern und zu klagen…

Die Kuh verstand nicht, dass sie keinen Grund zur Sorge hatte. Und wie oft machen wir uns – ähnlich wie die Kuh – Sorgen um den nächsten Tag, um die Zukunft, nur weil wir sie in der Dunkelheit um uns gerade nicht sehen und nicht darauf vertrauen, dass das Gras ständig nachwächst…

Artikel teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.